Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Fundsache

Betablocker hilft gegen Rassismus

Britische Forscher haben die Pille für Toleranz entdeckt. In einer Studie wiesen sie nach, dass ein Beta-Blocker rassistische Einstellungen nivelliert.

In ihrer doppelblinden, randomisierten und placebokontrollierten Studie verabreichten Wissenschaftler um die Experimentalpsychologin Dr. Sylvia Terbeck von der Uni Oxford 36 Probanden eine 40-mg-Dosis des Beta-Blockers Propranolol (Psychopharmacology 2012; online 1. Februar).

Ein bis zwei Stunden nach der Einnahme mussten die Teilnehmer einen Test zu Vorurteilen und Rassismus absolvieren. Jene, die Propranolol eingenommen hatten, neigten signifikant seltener zu rassistischen Ansichten als Teilnehmer der Placebo-Gruppe.

Eine mögliche Erklärung: Rassismus ist oft mit Angst verbunden. Die Ergebnisse, so schränken die Autoren ein, sollten noch durch weitere Studien gestützt werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kontrazeption (995)
Wirkstoffe
Propranolol (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »