Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Fundsache

Betablocker hilft gegen Rassismus

Britische Forscher haben die Pille für Toleranz entdeckt. In einer Studie wiesen sie nach, dass ein Beta-Blocker rassistische Einstellungen nivelliert.

In ihrer doppelblinden, randomisierten und placebokontrollierten Studie verabreichten Wissenschaftler um die Experimentalpsychologin Dr. Sylvia Terbeck von der Uni Oxford 36 Probanden eine 40-mg-Dosis des Beta-Blockers Propranolol (Psychopharmacology 2012; online 1. Februar).

Ein bis zwei Stunden nach der Einnahme mussten die Teilnehmer einen Test zu Vorurteilen und Rassismus absolvieren. Jene, die Propranolol eingenommen hatten, neigten signifikant seltener zu rassistischen Ansichten als Teilnehmer der Placebo-Gruppe.

Eine mögliche Erklärung: Rassismus ist oft mit Angst verbunden. Die Ergebnisse, so schränken die Autoren ein, sollten noch durch weitere Studien gestützt werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Kontrazeption (976)
Wirkstoffe
Propranolol (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »