Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Fundsache

Babybilder lassen Budgets boomen

Die Finanzkrise treibt im britischen Gesundheitswesen seltene Blüten. Weil den staatlichen Kliniken Geld fehlt, bieten dutzende Krankenhäuser werdenden Müttern inzwischen Ultraschall-Bilder ihrer ungeborenen Babys an.

Eine Frauenklinik in Birmingham verdiente im vergangenen Jahr umgerechnet mehr als 70.000 Euro mit diesen Bildern. Im Medway Maritime Hospital in Kent waren es mehr als 200.000 Euro.

Seitdem die Klinik ein Rabattsystem eingeführt hat - ein Bild kostet zehn Euro, vier Bilder gibt's für 27 Euro - brummt das Geschäft. "Viele Patienten bestellen mehr als ein Bild, damit auch Oma und Opa und andere Verwandte ein Foto des Ungeborenen bekommen können", verriet eine Kliniksprecherin.

Laut britischem Ärztebund werden solche Nebeneinnahmen immer wichtiger, da das Gesundheitsministerium als Folge der Krise weiter die Budgets kürze. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »