Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Fundsache

Schluss mit "Wasser marsch!"

Großbritannien ist ein Königreich für Hobbygärtner: Die Gartenanlagen rund um Herrschaftshäuser, die der Kontinental-Europäer durch allerlei Romantik-Filme kennt, zeugen von jahrhundertelanger Garten-Tradition.

Obendrein hat sich Thronfolger Prinz Charles schon seit langem an die Öko-Gärtner-Spitze gestellt. Nun ist allerdings der Gartenfrieden erheblich gestört.

Wegen andauernder Trockenheit verbieten sieben Wasserversorger im Süden und Osten der Insel die Nutzung von Sprinkleranlagen und Gartenschläuchen zum Wässern von Beeten oder zum Waschen von Autos.

Bußgelder bis zu 1200 Euro drohen. Wer seinen englischen Rasen gerade wegen der Trockenheit wässern will, muss nun zur Gießkanne greifen.

Ob die 20 Millionen betroffenen Briten den empfindlichen Schlag auf ihren grünen Daumen verkraften? Ruhig bleiben und Tee trinken! (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »