Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Fundsache

So schön kann doch kein Mann sein

An der Bar kann man sich selbst schön trinken. Und dazu braucht man noch nicht einmal Bier oder Schnaps - allein der Glaube, dass Alkohol im Glas ist, lässt das eigene Antlitz im Spiegel erstrahlen.

Zu solch verblüffender Erkenntnis gelangten französische Wissenschaftler in einem Experiment in Grenoble. Unter Leitung des Sozialpsychologen Laurent Bègue baten sie 19 Barbesucher, ihre Attraktivität, Intelligenz, Originalität und ihren Humor zu bewerten.

Danach mussten sie ins Röhrchen pusten. Wenig überraschend fanden sich jene am schönsten, die den höchsten Alkoholpegel aufwiesen. Wie der Sender ORF berichtet, absolvierten bei einem zweiten Durchgang im Labor 94 Männer denselben Test, wobei die Hälfte alkoholische und die andere nicht-alkoholische Getränke erhielt.

Der Glaube, Alkohol konsumiert zu haben, reichte, um sich unwiderstehlich zu finden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Spiegel (1034)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »