Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Fundsache

Religionspolizei gegen Schlümpfe

Die islamische Religionspolizei in Saudi-Arabien hat ein neues Feindbild: die Schlümpfe.

In der Stadt Taif beendete sie eine Kinder-Show mit den niedlichen Nervensägen am Sonntagabend nach der Hälfte der Vorstellung, weil dabei "unerlaubte Musik" gespielt worden war. Damit stoppten sie die Darbietung von Kindern im Grundschulalter, die in Schlumpf-Kostümen auf der Bühne spielten.

Die saudische Zeitung "Al-Sharq" berichtete, dass die Anti-Schlumpf-Aktion bei Beamten der Behörde zur Förderung der Tugend und zur Vermeidung des Lasters bei den mehr als 2000 kleinen Zuschauern gar nicht gut ankam.

Die Kinder, die sich um ihren Spaß betrogen fühlten, protestierten nach Angaben der Zeitung lauthals. Es ist in Saudi-Arabien zwar nicht offiziell verboten, Musik zu hören. Gleichwohl halten viele Saudis halten Musik generell für "unislamisch". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »