Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Fundsache

Die Auferstehung eines Hamsters

Wenige Woche nach Ostern feiert Großbritannien die wundersame Auferstehung eines Hamsters. Das Haustierchen grub sich aus seinem Grab einen halben Meter ins Freie.

Dave Eyley aus Wantage in der englischen Grafschaft Oxfordshire hatte seinen vierjährigen Hamster Rhino eines Morgens "kalt und leblos" im Käfig vorgefunden. Von dessen Tod überzeugt, begrub der 49-Jährige sein Haustier im Garten, wie die Zeitung "The Sun" berichtet.

Am nächsten Tag meldete sich eine Nachbarin, die den vermeintlich entlaufenen Hamster eingefangen hatte. "Das ist unmöglich", sagte Eyley, "unser Hamster ist tot."

Von wegen! Da, wo Eyley sein Tier begraben hatte, klaffte ein kleines Loch. Rhino lebt! "Er hatte Leichenstarre, als ich ihn beerdigte", versichert das glückliche Herrchen, "und nun rennt er herum. Wir sind perplex und glücklich, dass wir ihn zurück haben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »