Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Fundsache

Die Auferstehung eines Hamsters

Wenige Woche nach Ostern feiert Großbritannien die wundersame Auferstehung eines Hamsters. Das Haustierchen grub sich aus seinem Grab einen halben Meter ins Freie.

Dave Eyley aus Wantage in der englischen Grafschaft Oxfordshire hatte seinen vierjährigen Hamster Rhino eines Morgens "kalt und leblos" im Käfig vorgefunden. Von dessen Tod überzeugt, begrub der 49-Jährige sein Haustier im Garten, wie die Zeitung "The Sun" berichtet.

Am nächsten Tag meldete sich eine Nachbarin, die den vermeintlich entlaufenen Hamster eingefangen hatte. "Das ist unmöglich", sagte Eyley, "unser Hamster ist tot."

Von wegen! Da, wo Eyley sein Tier begraben hatte, klaffte ein kleines Loch. Rhino lebt! "Er hatte Leichenstarre, als ich ihn beerdigte", versichert das glückliche Herrchen, "und nun rennt er herum. Wir sind perplex und glücklich, dass wir ihn zurück haben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »