Ärzte Zeitung, 10.05.2012

Fundsache

Energiewende auf dem Friedhof

Friedhöfe sollen sich an der Energiewende beteiligen. Diese skurrile Forderung stellt die Aeternitas Verbraucherinitiative Bestattungskultur auf.

Und sie will damit gleich noch ein weiteres Problem lösen. Denn auch Gottesacker haben ein Pflegekostenproblem - wegen des Trends zu kleinen Urnengräbern.

"Mit erneuerbaren Energien könnten Friedhöfe Freiflächen sinnvoll nutzen und die Gebührenzahler entlasten", heißt es in einer Pressemitteilung.

Durch neue Energiegewinnungsformen wie Erdwärme, Kleinwindanlagen, Photovoltaik oder Speicherenergie könnten Friedhofsträger ihre Grabfelder in das System der Energiewende integrieren.

"Die öffentliche Hand und die konfessionellen Friedhofsträger können beim Energieumbau eine Vorreiterfunktion ausüben", hofft die Verbraucherinitiative.

Wer sich da nicht im Grabe umdreht.... (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »