Ärzte Zeitung, 10.05.2012

Fundsache

Energiewende auf dem Friedhof

Friedhöfe sollen sich an der Energiewende beteiligen. Diese skurrile Forderung stellt die Aeternitas Verbraucherinitiative Bestattungskultur auf.

Und sie will damit gleich noch ein weiteres Problem lösen. Denn auch Gottesacker haben ein Pflegekostenproblem - wegen des Trends zu kleinen Urnengräbern.

"Mit erneuerbaren Energien könnten Friedhöfe Freiflächen sinnvoll nutzen und die Gebührenzahler entlasten", heißt es in einer Pressemitteilung.

Durch neue Energiegewinnungsformen wie Erdwärme, Kleinwindanlagen, Photovoltaik oder Speicherenergie könnten Friedhofsträger ihre Grabfelder in das System der Energiewende integrieren.

"Die öffentliche Hand und die konfessionellen Friedhofsträger können beim Energieumbau eine Vorreiterfunktion ausüben", hofft die Verbraucherinitiative.

Wer sich da nicht im Grabe umdreht.... (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »