Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Fundsache

Handy statt Zahnbürste

Der Mensch braucht lebensnahe Vergleiche, um das Ausmaß von Veränderungen einschätzen zu können. Beispiel: "Das Trümmerfeld ist so groß wie vier Fußballplätze" -  diese Größe ist klar.

Um zu verstehen, wie sehr sich die Welt digitalisiert, ist der folgende Vergleich hilfreich: "Es gibt weltweit mehr Mobiltelefone als Zahnbürsten." Oder: "An einem Tag werden weltweit doppelt so viele Smartphones verkauft wie Babys geboren."

Diese Erkenntnisse stammen nicht aus UN-Berichten oder von Globalisierungskritikern. Nein, der Software-Konzern SAP will Aktionären erklären, wie sehr sich die Welt verändert hat.

Im mobilen Zeitalter müssen sich Mensch und Technik aber noch aneinander gewöhnen. So wird ein Smartphone lernen müssen, wie Kinder lachen. Aber wird der Mensch je lernen, wie das Handy ihm die Zähne putzt? Verrückte, neue digitale Welt. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
SAP (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »