Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Fundsache

Mein Name sei Tyrannosaurus

Ein US-Geschäftsmann darf sich von Amts wegen "Tyrannosaurus Rex" nennen. Dieses Recht hat sich der Mann vor einem Gericht im US-Bundesstaat Nebraska erstritten.

Tyler Gold ist 23 Jahre alt und lebt in der Kleinstadt York. Mit seinem Namen war er bis dato unzufrieden, berichtet der lokale Online-Nachrichtendienst Yorknewstimes.com. Tyrannosaurus Rex, so befand der junge Mann, klinge "cooler".

Vor Gericht lautete seine Begründung geschäftsmäßiger: "Für einen Unternehmer ist es wichtig, anhand seines Namens wiedererkannt zu werden, und meinen neuen Namen kann man sich besser merken."

Richter Alan Gless folgte der Argumentation, fragte aber nach, ob der Geschäftsmann sich nur umbenennen wolle, um seinen Gläubigern zu entkommen. Dies wies der 23-Jährige von sich. Nun darf er sich offiziell Tyrannosaurus Rex Joseph Gold nennen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »