Ärzte Zeitung, 01.06.2012

Fundsache

Berliner Pferde bald in Windeln?

Die deutsche Hauptstadt ist auf dem Weg, eine weitere Touristenattraktion zu bekommen: Pferde in Windeln. Denn der Pferdemist auf den Straßen mitten in Berlin stinkt so manchem.

Nach dem Ordnungsstadtrat aus Mitte, Carsten Spallek (CDU), plädiert nun auch die Prüforganisation Dekra dafür, die Kutschpferde der Hauptstadt verpflichtend mit einer Pferdewindel auszurüsten. "Die Pferdeäpfel stellen eine ernsthafte Gefahr vor allem für Zweiräder dar", sagt Mario Schwarz von der Dekra Berlin.

Seit Jahren gibt es Debatten um die Kutschen, die vor allem am Brandenburger Tor auf Kundschaft warten. Obwohl die Kutscher verpflichtet sind, Pferdemist aufzusammeln, kommen sie dieser Pflicht speziell während der Kutschfahrten nur selten nach.

Ob hier künftig die Touristen in die Pflicht genommen werden sollen, war nicht zu erfahren. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »