Ärzte Zeitung, 07.06.2012

Fundsache

Kein Zuschlag für stillende Mütter

Ob Brust oder Fläschchen - ein hungriges Baby kostet. Kinder in Hartz-IV-Familien erhalten daher Sozialgeld. Und das muss auch für die stillende Mutter reichen, wie jetzt das Sozialgericht Wiesbaden entschied.

Um gut 500 Kilokalorien erhöhe sich ihr Energiebedarf, hatten zwei Mütter vorgerechnet. Hierfür müssten sie zusätzliches Essen kaufen. Auch während der Schwangerschaft hätten sie ja einen "Mehrbedarf" bewilligt bekommen, obwohl der zusätzliche Energieverbrauch hier nur halb so hoch sei.

Doch der Energieverbrauch der Menschen ist ohnehin sehr verschieden und der Mehrbedarf für Schwangere vorrangig für die Kleidung gedacht, konterte das Sozialgericht (Az.: S 16 AS 230/11).

Für stillende Mütter gebe das Gesetz nichts her. Denn die Ausgaben für zusätzliche Lebensmittel für die Mutter spare diese beim an der Brust trinkenden Kind wieder ein. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »