Ärzte Zeitung, 29.06.2012

Fundsache

Almosenspende mit Bußgeld bestraft

In den USA ist ein Mann wegen Umweltverschmutzung angeklagt worden, weil er einem Bettler aus dem fahrenden Auto heraus eine Handvoll Dollar gegeben hat. Jetzt droht ihm ein hohes Bußgeld.

John Davis verließ gerade die Autobahn in Cleveland, als er am Straßenrand einen Bettler im Rollstuhl sah. Kurzerhand griff er nach seiner Brieftasche und zog einige Scheine heraus.

Als er nahe genug war, hielt er dem Rollstuhlfahrer aus dem geöffneten Fenster die Scheine hin, wobei ein Dollar zu Boden segelte. Der Bettler bückte sich danach und hob ihn auf.

Augenblicke später wurde Davis rechts ran gewinkt. Ein Polizist beschuldigte ihn der Umweltverschmutzung und stellte ein entsprechendes Ticket aus.

Wie der Sender Fox News berichtet, drohen ihm nun 500 Dollar Bußgeld. Beim nächsten Mal, so sagt er, werde er sich überlegen, ob er einem Bettler Geld gibt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »