Ärzte Zeitung, 29.06.2012

Fundsache

Almosenspende mit Bußgeld bestraft

In den USA ist ein Mann wegen Umweltverschmutzung angeklagt worden, weil er einem Bettler aus dem fahrenden Auto heraus eine Handvoll Dollar gegeben hat. Jetzt droht ihm ein hohes Bußgeld.

John Davis verließ gerade die Autobahn in Cleveland, als er am Straßenrand einen Bettler im Rollstuhl sah. Kurzerhand griff er nach seiner Brieftasche und zog einige Scheine heraus.

Als er nahe genug war, hielt er dem Rollstuhlfahrer aus dem geöffneten Fenster die Scheine hin, wobei ein Dollar zu Boden segelte. Der Bettler bückte sich danach und hob ihn auf.

Augenblicke später wurde Davis rechts ran gewinkt. Ein Polizist beschuldigte ihn der Umweltverschmutzung und stellte ein entsprechendes Ticket aus.

Wie der Sender Fox News berichtet, drohen ihm nun 500 Dollar Bußgeld. Beim nächsten Mal, so sagt er, werde er sich überlegen, ob er einem Bettler Geld gibt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »