Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Fundsache

Haie, Quallen und starke Strömungen

Weltrekordversuche klappen nicht immer: Eine Schwimmerin, die als erste ohne schützenden Haikäfig von Kuba nach Florida schwimmen wollte, ist jetzt an ihrem Traum gescheitert.

"Jenny Palfrey musste nach 40 Stunden aus dem Wasser gezogen werden. Starke Strömungen machten es unmöglich für sie, weiterzuschwimmen", teilte das Team der Australierin am Sonntag auf ihrer Webseite mit.

Die 49-Jährige war am Freitag in der Nähe von Havanna auf Kuba ins Wasser gegangen. Die dreifache Großmutter wollte die 166 Kilometer in weniger als 40 Stunden zurücklegen.

Die Gewässer sind voller Haie und Feuerquallen. Größtes Problem für Schwimmer sind aber die unvorhersehbaren Strömungen. Die Amerikanerin Diana Nyad (62) hatte einen ähnlichen Versuch im vergangenen Jahr aufgegeben.

1997 hatte die Australierin Susie Maroney die Strecke im Alter von 22 Jahren geschafft - allerdings schwamm sie in einem Käfig, der sie vor Hai- und Quallenangriffen schützte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »