Ärzte Zeitung, 11.07.2012

Fundsache

Cola - eine Gefahr für den Geldbeutel?

Der Genuss von Koffeinbrause kann nicht nur der Gesundheit schaden, er kann auch zu finanziellen Verlusten führen - zumindest, wenn man zur falschen Marke greift. Das lehrt ein Blick nach Brasilien.

Dort soll Coca-Cola nach weniger als einem Jahr einen Werbevertrag mit dem zweimaligen Weltfußballer Ronaldinho gekündigt haben.

Auslöser sei eine Pressekonferenz am 4. Juni bei dessen neuem Club Atlético Mineiro gewesen, bei der Dosen des Rivalen Pepsi auf dem Tisch gestanden hätten, berichteten lokale Medien.

Ronaldinho bestätigte das Vertragsende zunächst nicht. Der im November 2011 geschlossene Vertrag sollte bis zur WM 2014 in Brasilien laufen und war mit umgerechnet knapp 600.000 Euro pro Jahr dotiert.

Ronaldinho hatte Ende Mai abrupt den populären und damit werbeträchtigen Club Flamengo in Rio verlassen und war in einem Blitztransfer zzu Atlético nach Belo Horizonte gewechselt. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Belo (12)
Coca-Cola (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »