Ärzte Zeitung, 19.10.2012

Fundsache

Gaunermönch auf der Flucht

Da war die irdische Verlockung wohl doch viel größer, als die Hoffnung in den Himmel zu kommen. Ein offenbar gar nicht so christlicher katholischer Mönch soll klammheimlich Kirchenbesitz verkauft und sich dann mit einer Frau aus dem Staub gemacht haben.

Der 34-Jährige sei in Kroatien mit umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro verschwunden, bestätigte die Diözese Split-Makarska kürzlich. Der Franziskaner-Bruder verkaufte vier Hektar Kirchenland und hob unerlaubt einfach Bargeld ab.

Zuletzt gesehen wurde er Medienberichten zufolge vor zwei Wochen: in einem teuren Cabrio mit einer schicken Frau als Begleitung auf dem Beifahrersitz.

Die Kirche entschuldigte sich bei der Bevölkerung für die "unersättliche Gier" des Mönchs, der laut Gelübde eigentlich zur Arnut verpflichtet ist. Gemeinsam mit der Polizei ist sie nun auf der Suche nach dem Mann. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »