Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Fundsache

Totengräberimage war gestern

Auf Friedhöfen gibt es kaum Gärtner-Nachwuchs. "Viele kennen den Beruf nicht und haben kein Bild davon", erläutert Kirsten Binder vom Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF).

Während sich in Deutschland rund 18.000 junge Menschen zu Gärtnern ausbilden lassen, spezialisieren sich nach Angaben des BdF nur 550 Lehrlinge auf die Arbeit rund um die Grabpflege auf Deutschlands 32.000 Friedhöfen.

"In manchen Regionen haben wir mit einem negativen Image zu kämpfen", gibt Binder zu bedenken. "Es ist aber ein sehr kreativer Beruf, der nichts mit dem Totengräber zu tun hat, wie es ihn früher einmal gab."

Aufpolieren will der BdF sein Image mit moderner Kommunikation. So sind die Friedhofsgärtner nun auch im sozialen Netzwerk Facebook vertreten. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »