Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Fundsache

Totengräberimage war gestern

Auf Friedhöfen gibt es kaum Gärtner-Nachwuchs. "Viele kennen den Beruf nicht und haben kein Bild davon", erläutert Kirsten Binder vom Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF).

Während sich in Deutschland rund 18.000 junge Menschen zu Gärtnern ausbilden lassen, spezialisieren sich nach Angaben des BdF nur 550 Lehrlinge auf die Arbeit rund um die Grabpflege auf Deutschlands 32.000 Friedhöfen.

"In manchen Regionen haben wir mit einem negativen Image zu kämpfen", gibt Binder zu bedenken. "Es ist aber ein sehr kreativer Beruf, der nichts mit dem Totengräber zu tun hat, wie es ihn früher einmal gab."

Aufpolieren will der BdF sein Image mit moderner Kommunikation. So sind die Friedhofsgärtner nun auch im sozialen Netzwerk Facebook vertreten. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »