Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Fundsache

Totengräberimage war gestern

Auf Friedhöfen gibt es kaum Gärtner-Nachwuchs. "Viele kennen den Beruf nicht und haben kein Bild davon", erläutert Kirsten Binder vom Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF).

Während sich in Deutschland rund 18.000 junge Menschen zu Gärtnern ausbilden lassen, spezialisieren sich nach Angaben des BdF nur 550 Lehrlinge auf die Arbeit rund um die Grabpflege auf Deutschlands 32.000 Friedhöfen.

"In manchen Regionen haben wir mit einem negativen Image zu kämpfen", gibt Binder zu bedenken. "Es ist aber ein sehr kreativer Beruf, der nichts mit dem Totengräber zu tun hat, wie es ihn früher einmal gab."

Aufpolieren will der BdF sein Image mit moderner Kommunikation. So sind die Friedhofsgärtner nun auch im sozialen Netzwerk Facebook vertreten. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »