Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Fundsache

Prominente zurechtgeknetet

Die Berlinerin Linda Jakobsen formt aus Knete Prominente wie Klaus Kinski, Woody Allen oder Hildegard Knef oder auch Loki und Helmut Schmidt.

"Dem ehemaligen Bundeskanzler habe ich sogar ein Foto von der Figur geschickt. Später hat er mir geschrieben, dass er die Figuren sehr gelungen findet." Bis zu drei Wochen sitzt die 27-Jährige an den 12 bis 22 Zentimeter großen Figuren. Im kommenden Jahr plant sie als Karlotta Knetkowski eine Ausstellung der Knetpromis.

"Meine Figuren haben immer einen bestimmten Gesichtsausdruck und eine Haltung, die sie charakterisieren sollen."

So sitzt der Comedian Kurt Krömer grinsend auf einem Neukölln-Thron, während ihn der Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky beleidigt anschaut. "Das Doppelkinn bei Herrn Buschkowsky war mit das Schwierigste, was ich gebastelt habe." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
Helmut Schmidt (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »