Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Fundsache

Mit Testosteron sind Männer ehrlicher

Mit Testosteron wird oft Aggressivität assoziiert. Forscher aus Deutschland und den Niederlanden haben aber ganz andere Erfahrungen gemacht (PLoS ONE 2012; online 10. Oktober).

Sie haben 91 Männern entweder Testosteron- oder Placebo-Gel verabreicht und sie auf Ehrlichkeit getestet. Dazu wurde in separaten Kabinen im Verborgenen gewürfelt. Je höher die gewürfelte Zahl war, desto höher war dabei ein zur Belohnung ausgesetzter Geldbetrag.

Vermeintlich konnte dabei keiner außer den Probanden die Würfelzahl sehen. Schwindeln ließ sich im Nachhinein aber überprüfen. Das Ergebnis: Probanden mit höheren Testosteronwerten logen deutlich seltener als Kontrollpersonen.

Offenbar steigert Testosteron das Bedürfnis, sich selbst positiv zu sehen, meinen die Forscher. Und etwas erschwindeltes Geld sei es nicht wert, dieses Selbstwertgefühl zu gefährden. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3192)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (317)
Wirkstoffe
Testosteron (295)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »