Mittwoch, 23. Juli 2014
Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Fundsache

"Nutella-Steuer" - bon appétit!

Pläne für eine Steuererhöhung auf Palmöl sorgen für Ärger nicht nur an französischen Frühstückstischen, sondern auch im weit entfernten Malaysia.

Und das kommt so: Die als "Nutella"-Steuer bezeichnete Abgabe soll nach dem Willen eines Senatsausschusses um rund 300 Prozent steigen.

Damit würde sich das 450-Gramm-Glas der süßen Nuss-Nougat-Creme im Land der Feinschmecker um rund 2,7 Cent verteuern.

Gesundheitspolitisches Ziel des Vorhabens ist es, Hersteller zur Verwendung von weniger Palmöl und damit weniger ungesunden gesättigten Fettsäuren anzuregen.

Palmöl-Exporteur Malaysia wehrt sich gegen einen aus seiner Sicht grundlosen Angriff. Auch Nutella-Produzent Ferrero reagiert: "Wir werden das Rezept nicht ändern." (eb)

|
Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Herzenssache: Beschichtete Stents boomen

Wird es dem Patienten eng ums Herz, greifen Kardiologen hierzulande immer öfter zum beschichteten Stent. Sie sollen eigentlich Re-Interventionen vermeiden. Doch nach einer Analyse der Barmer GEK ist dem nicht so. mehr »

Schmerzmedizin: Gericht plädiert für Cannabis-Eigenanbau

Weil die Kosten für Cannabis aus der Apotheke zu hoch sind, möchten drei Patienten die Pflanzen anbauen. Vor Gericht haben sie einen Etappensieg errungen. mehr »

Latenz-Reversion: Dänen "kicken" HIV raus

Ein Durchbruch für neue HIV-Therapien? Dänische Forscher haben zumindest einen neuen Ansatz gegen schlummernde HI-Viren erfolgreich getestet. Doch ein Versuch macht noch keine Therapie. mehr »