Samstag, 29. August 2015
Ärzte Zeitung, 28.11.2012

FUNDSACHE

Bei Rot stehen, bei Grün gehen!

Bei Rot stehen, bei Grün gehen!

Nur bei Grün darf man gehen.

© Marco2811 / fotolia.com

Die Stadt Düsseldorf hat für ihre Bürger eine achtseitige Anleitung zum Überqueren von Fußgängerüberwegen mit Ampel erstellt. Nun ergießt sich Spott über die Stadtverwaltung.

Die Landeshauptstadt hat besondere Fußgängerampeln mit Gelblicht. Deswegen erklärt sie ganz genau, wie das geht mit der Ampel: wie bei den Auto-Ampeln auch. Sogar eine Werbeagentur war daran beteiligt, diese Botschaft auf acht Seiten mit Fotos, Grafiken und Text zu verkünden.

Sätze wie "Die Ampel springt auf Grün. Der ideale Zeitpunkt für alle Fußgänger, jetzt loszugehen", sorgen in den lokalen Medien sowie im Internet für Schmunzeln.

Aber so sicher scheint die Fußgängerampel auch wieder nicht zu sein: "Die Ampel zeigt noch Grün. Ältere und Gehbehinderte sollten lieber warten."

Denn das gibt es auch in Düsseldorf: Sobald die Fußgängerampel auf Rot umspringt, ist das erste Auto oft schon mitten auf dem Überweg. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Flüchtlinge in Europa: "Ich bin dankbar, dass ich jetzt hier bin"

Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Westeuropa. Viele Länder sind mit den Massen überfordert, die Stimmung heizt sich auf. Einblicke in die Lage auf den griechischen Inseln und in anderen Teilen Europas - mit Video. mehr »

KBV-Befragung zeigt: Lange Wartezeiten für die meisten Patienten kein Problem

Lange Wartezeiten auf einen Arzttermin - ist das nur eine Illusion? Laut aktueller KBV-Versichertenbefragung jedenfalls sind fast zwei Drittel der Patienten mit der Terminvergabe zufrieden. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen räumt aber auch Probleme ein. mehr »

Pro Jahr: Arztpraxen buttern vier Milliarden Euro in Bürokratie

In Arzt- und Zahnarztpraxen werden im Jahr vier Milliarden Euro für Bürokratie ausgegeben. Zu diesem Ergebnis kommt der Nationale Normenkontrollrat in einer Untersuchung gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Selbstverwaltung. mehr »