Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Morbus Menière - Wege zur Therapie

zur Großdarstellung klicken

Morbus Menière kann zu beidseitiger Taubheit, Unsicherheit und Hilflosigkeit bis hin zur Berufsunfähigkeit und zu einer Depression führen. Dass und wie trotzdem Hilfe möglich ist, zeigt diese neu bearbeitete 6. Auflage. Sie bietet Informationen über neue Erkenntnisse im Umgang mit der Krankheit, aktuelle medizinische Möglichkeiten und Grenzen sowie Tipps zu einer verfeinerten psychosomatischen Vorgehensweise im Umgang mit der Krankheit.

Grundlagen, Auswirkungen und Therapien bei Morbus Menière werden so verständlich beschrieben, dass die Betroffenen und Ärzte davon gleichermaßen profitieren. Das Buch fasst die konkreten, praxisrelevanten Fragen zusammen und bietet klare Handlungsempfehlungen für Ärzte, Psychotherapeuten und Betroffene.

Helmut Schaaf: Morbus Menière. Eine psychosomatisch orientierte Darstellung. Springer Medizin Verlag 2009, 6. Aufl., 268 S., 54 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-642-00426-1, 34,95 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (269)
Krankheiten
Depressionen (3004)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »