Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Morbus Menière - Wege zur Therapie

zur Großdarstellung klicken

Morbus Menière kann zu beidseitiger Taubheit, Unsicherheit und Hilflosigkeit bis hin zur Berufsunfähigkeit und zu einer Depression führen. Dass und wie trotzdem Hilfe möglich ist, zeigt diese neu bearbeitete 6. Auflage. Sie bietet Informationen über neue Erkenntnisse im Umgang mit der Krankheit, aktuelle medizinische Möglichkeiten und Grenzen sowie Tipps zu einer verfeinerten psychosomatischen Vorgehensweise im Umgang mit der Krankheit.

Grundlagen, Auswirkungen und Therapien bei Morbus Menière werden so verständlich beschrieben, dass die Betroffenen und Ärzte davon gleichermaßen profitieren. Das Buch fasst die konkreten, praxisrelevanten Fragen zusammen und bietet klare Handlungsempfehlungen für Ärzte, Psychotherapeuten und Betroffene.

Helmut Schaaf: Morbus Menière. Eine psychosomatisch orientierte Darstellung. Springer Medizin Verlag 2009, 6. Aufl., 268 S., 54 Abbildungen, Softcover, ISBN: 978-3-642-00426-1, 34,95 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)
Krankheiten
Depressionen (2915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »