Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Der kranke Mensch als Ressource?

zur Großdarstellung klicken

Das Gesundheitswesen ist im Wandel. "Es naht das Ende der klassischen Medizin" und die "Deprofessionalisierung des Arztberufs", sagt Paul U. Unschuld. In seinem Buch "Ware Gesundheit" beschreibt der Direktor des Horst-Görtz-Stiftungsinstitutes am Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Charité in Berlin, wie die zunehmende Ökonomisierung Ärzte verdrängt und neue Akteure an die Macht bringt, die kranke Menschen als Ressource und Gesundheit als Ware betrachten.

"Ärzte und Apotheker verlieren zunehmend Kompetenzen und ihre Bedeutung als Entscheidungsträger", sagt Unschuld. Er erklärt dies in seinem Buch mit einem Blick zurück. Zu einem Standesberuf wie dem der Ärzte gehörten folgende Merkmale: Sie schaffen ihr Wissen selbst, sie entscheiden über die Anwendung ihres Wissens und sie bestimmen, welche Entlohnung sie erhalten. "Diese Epoche neigt sich dem Ende zu", sagt Unschuld. Schritt für Schritt zeigt er auf, wie Ärzte vom Gestalter zum Mitgestalter und vom Verantwortlichen zum Mitverantwortlichen werden. Die Grundlagenforschung liegt längst in der Hand von Molekularbiologen, Fortschritte im diagnostischen und therapeutischen Bereich kommen aus der medizinisch-technischen und pharmazeutischen Industrie. Überlegungen, welche Anwendungen, Therapien und diagnostische Methoden zum Tragen kommen, folgen den Regeln des Marktes. Für Unschuld ist die Entwicklung "unvermeidlich und unumkehrbar", denn: "Die große Umwälzung unterliegt einer historischen Dynamik, die menschliches Handeln mehr lenkt, als dass sie von menschlichem Handeln gelenkt würde." (ine)

Paul U. Unschuld: "Ware Gesundheit. Das Ende der klassischen Medizin", C.H.Beck, München, 2009, 9,95 Euro ISBN 978-3-406-59284-3.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)
Organisationen
Charité Berlin (2839)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »