Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Dokumentation eines Suizids

Das Buch beginnt mit dem Ende. Ulrich Tanner, unheilbar krank, scheidet freiwillig aus dem Leben. "15 Gramm Natrium-Pentobarbital, aufgelöst in 60 Milliliter Wasser. Tanner trinkt das Glas in einem schnellen Zug." Mit seiner Dokumentation "Tanner geht" gibt der Journalist Wolfgang Prosinger dem Leser ein Buch in die Hand, das unter die Haut geht. Es ist eine nüchterne und gleichzeitig zutiefst bewegende Auseinandersetzung mit dem Tabuthema Sterbehilfe. Eine Dokumentation eines Einzelschicksals, das der oftmals abstrakt geführten Diskussion ein Gesicht gibt. (Smi)

Wolfgang Prosinger: Tanner geht. S. Fischer. Frankfurt 2008. 16,90 Euro. ISBN 978-3-10-059030-5

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »