Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Vom Umgang mit aggressiven Patienten

Vom Umgang mit aggressiven Patienten

Aggressives Verhalten ist bei psychischen Erkrankungen kein seltenes Phänomen. Die Psychiatrie sieht sich mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, einen wirksamen und humanen Umgang mit aggressiven Patienten zu gewährleisten, der den Schutz der Patienten und ihrer Umgebung in den Vordergrund stellt. Gleichzeitig sollen aber auch möglichst wenig Restriktionen ausgeübt werden.

Diesem Anspruch zwischen therapeutischen und ordnungspolitischen Anforderungen ist die Psychiatrie nicht immer gerecht geworden. Die Deutsche Gesellschaft fur Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde hat in dieser S2-Leitlinie auf Grundlage der empirischen Literatur die Thematik systematisch aufgearbeitet. Daraus wurden im Expertenkonsens konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Therapeutische Maßnahmen bei aggressivem Verhalten in der Psychiatrie und Psychotherapie. 2010, X, 150 S., m 29,95. ISBN: 978-3-7985-1899-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »