Ärzte Zeitung, 12.02.2010

Vom Umgang mit aggressiven Patienten

Vom Umgang mit aggressiven Patienten

Aggressives Verhalten ist bei psychischen Erkrankungen kein seltenes Phänomen. Die Psychiatrie sieht sich mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, einen wirksamen und humanen Umgang mit aggressiven Patienten zu gewährleisten, der den Schutz der Patienten und ihrer Umgebung in den Vordergrund stellt. Gleichzeitig sollen aber auch möglichst wenig Restriktionen ausgeübt werden.

Diesem Anspruch zwischen therapeutischen und ordnungspolitischen Anforderungen ist die Psychiatrie nicht immer gerecht geworden. Die Deutsche Gesellschaft fur Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde hat in dieser S2-Leitlinie auf Grundlage der empirischen Literatur die Thematik systematisch aufgearbeitet. Daraus wurden im Expertenkonsens konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Therapeutische Maßnahmen bei aggressivem Verhalten in der Psychiatrie und Psychotherapie. 2010, X, 150 S., m 29,95. ISBN: 978-3-7985-1899-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »