Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Der Ort der größten Dramen ist immer noch die Familie

Der Ort der größten Dramen ist immer noch die Familie

Familien sind nicht immer die heile Welt - Streit der Ehepartner, unter den Geschwistern und Kinder mit ihren Eltern. Eltern, die etwas besser machen wollen, Kinder, die sich wieder davon distanzieren. Eine Familiengeschichte über 30 Jahre hinweg erzählt Jonathan Franzen in "Freiheit": Patty hat ihren Walter mehr aus Vernunft als aus Liebe geheiratet, lebt mit den beiden Kindern in einer amerikanischen Vorstadt. Ihr Herz gehört immer noch einem Rocker aus früheren Tagen, der beste Freund ihres Mannes. Auch Walter hat eine Geliebte... Die turbulenten Beziehungen, das gemeinsame Leiden aller Protagonisten werden in liebevollen Details beschrieben, Melancholie und Lässigkeit wechseln sich ab. Wer eine ganz besondere Erfahrung mit der Geschichte und der wundervollen Sprache des Autors machen möchte, besorgt sich die englisch-sprachige Ausgabe. Rebecca Beerheide

Jonathan Franzen: Freiheit. Rowohlt Verlag, Reinbek 2010, 730 Seiten, 24,95 Euro

Lesen Sie dazu auch:
Bücher fürs Fest: Unsere Last-Minute-Tipps

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)
Personen
Rebecca Beerheide (313)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »