Ärzte Zeitung, 13.08.2011

Eine Liebe über Grenzen hinweg

zu bod.de

Eine Faschingsparty im Februar 1961: Ein junges Paar lernt sich kennen und heiratet im Juli 1961. Eine normale Geschichte - wäre die Braut nicht eine Apothekenangestellte aus Ost-Berlin und der Bräutigam ein Jung-Ingenieur aus Frankfurt am Main.

Drei Wochen nach der Hochzeit ist die Grenze zu, rund 18 Monate dauert es, bis das junge Paar zusammen in Frankfurt leben kann. Bis dahin schreiben sie sich täglich Briefe, die vom Mangel im Alltag, aber auch von Sehnsucht und Sorgen über ein baldiges Wiedersehen erzählen.

Die Schikanen der Behörden und die Verhältnisse in der Apotheke lesen sich in den Erzählungen und Briefen abenteuerlich und für Außenstehende fast aberwitzig. Die autobiografische Dokumentation zeigt eindrücklich, wie die Mauer das Leben einer Familie für immer veränderte. (bee)

Doris Illian: Liebesbriefe und Passierscheine. BoD-Verlag, Norderstedt, ISBN: 978-3-8423-6751-7

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »