Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Politik

Gesund, sozial, gerecht: Geht das?

Gesund, sozial, gerecht: Geht das?

Die 80 Seiten Text passen zwischen mittäglichen Festtagsbraten und das abendliche Fondue.

Die Lektüre von Stefan Husters behutsamem Plädoyer für die Priorisierung medizinischer Leistungen stoppt zuverlässig die postprandiale Somnolenz.

Deutschland kann gut mit Drei-Sterne-Restaurant und Currybude leben. In der Arztpraxis sollen jedoch alle gleich sein. So startet Husters Argumentation.

Sie mündet in die Forderung, dass nicht der Arzt die Kosten deckelt, sondern verbindliche Regeln. Das Nachdenken über Priorisierung sei nicht trotz, sondern gerade wegen der sozialen Gerechtigkeit geboten, meint Huster.

Nicht das Gesundheitswesen stelle die Gesundheitsgerechtigkeit her - eher mehr Bildung. Lesenswert. Anno Fricke

Stefan Huster: Soziale Gesundheitsgerechtigkeit. Verlag Wagenbach, Berlin, Sept. 2011. 96 Seiten, 14,90 Euro. ISBN: 9783803136398.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »