Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Politik

Gesund, sozial, gerecht: Geht das?

Gesund, sozial, gerecht: Geht das?

Die 80 Seiten Text passen zwischen mittäglichen Festtagsbraten und das abendliche Fondue.

Die Lektüre von Stefan Husters behutsamem Plädoyer für die Priorisierung medizinischer Leistungen stoppt zuverlässig die postprandiale Somnolenz.

Deutschland kann gut mit Drei-Sterne-Restaurant und Currybude leben. In der Arztpraxis sollen jedoch alle gleich sein. So startet Husters Argumentation.

Sie mündet in die Forderung, dass nicht der Arzt die Kosten deckelt, sondern verbindliche Regeln. Das Nachdenken über Priorisierung sei nicht trotz, sondern gerade wegen der sozialen Gerechtigkeit geboten, meint Huster.

Nicht das Gesundheitswesen stelle die Gesundheitsgerechtigkeit her - eher mehr Bildung. Lesenswert. Anno Fricke

Stefan Huster: Soziale Gesundheitsgerechtigkeit. Verlag Wagenbach, Berlin, Sept. 2011. 96 Seiten, 14,90 Euro. ISBN: 9783803136398.

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »