Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Politik

Die Vermessung der Weltläufte

Die Vermessung der Weltläufte

Schon vor Erscheinen ist es medial inszeniert worden, das Gesprächsbuch "Zug um Zug" von Helmut Schmidt und Peer Steinbrück.

Wer sich mit TV-Vertonungen wie bei Günther Jauch nicht zufrieden gibt und selbst liest, der wird mit Substanz belohnt.

Ob es um tektonische Kräfteverschiebungen in der Weltpolitik geht, die Zukunft des Sozialstaats oder das Innenleben der SPD: Schmidts und Steinbrücks knappe Analysen bleiben selten trockene Lesefrüchte, sondern sind angereichert mit Erfahrungen über "Politik als Beruf".

Zwiespältig freilich wirkt die "Krönungsmesse", in der Schmidt seinen Schachpartner als Kanzlerkandidaten ins Spiel bringt.

2012 wird sich zeigen, ob der mediale Rückenwind Steinbrück mehr genützt oder geschadet hat. Florian Staeck

Helmut Schmidt/Peer Steinbrück: Zug um Zug. Hoffmann und Campe, Hamburg, Oktober 2011. 320 Seiten, 24,99 Euro. ISBN: 9783455501971.

[16.12.2011, 10:39:11]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Die mediale Inszenierung ...
hat noch weitere "Schönheitsfehler": Das Schachspielbrett auf dem Cover-Foto des Buches steht um 90° falsch gedreht, Figuren stehen falsch, und beim Schachspiel ziehen auch nicht beide Spieler gleichzeitig, sondern "Zug um Zug". Auf einem Foto für die Titelseite der Wochenzeitung "Die Zeit" stand das Schachspiel übrigens richtig. MfG Dr. med. Thomas G. Schätzler zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »