Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Buchtipp

Zwischen Wahn und Wahrheit

Der Psychiater Manfred Lütz hat sich "die Fälschung der Welt" vorgeknöpft - und eine Anleitung zum Gefühl für das eigentliche Leben abgeliefert.

Zwischen Wahn und Wahrheit

Manfred Lütz: Bluff! Die Fälschung der Welt. Droemer-Verlag, München. 189 Seiten, 16,99 Euro. ISBN 978-3-426-27597-9

Sie sind coole Erfolgstypen und treffen sich regelmäßig in Frankfurt zu einer merkwürdigen Veranstaltung. Sie lachen, professionell animiert, hemmungslos und aus vollem Halse. Nach 60 Minuten ist der Spuk vorbei.

Ein kurzer Abschiedsgruß, die Gesichter werden schlagartig ernst, dann der Griff nach dem Aktenkoffer. Tschüss bis zum nächsten Mal, wenn‘s wieder heißt: Es muss gelacht werden.

Was um alles in der Welt treibt Menschen an, unter professioneller Anleitung zu lachen. Alles Selbstbetrug, alles Bluff?

Ein Gefühl für das echte Leben

Das Gefühl, im falschen Film zu sein, kennt jeder. Manipuliert, getrickst, gefälscht wird, wo wir hinsehen: Die geschönten Bilanzen der Finanzwirtschaft; Botoxwangen der Schönheitsindustrie; vermeintlich absolute Erkenntnisse der Wissenschaft, die doch bald schon widerlegt werden.

Nichts davon ist wirklich, nichts davon ist wahr. Manfred Lütz, Bestseller-Autor und als Psychiater täglich auf der Suche nach der Grenze zwischen Wahn und Wahrheit, spießt in seinem neuen Buch "Bluff" das allgemeine Unbehagen an der medial inszenierten Pseudowirklichkeit und an der Industrie des schönen Scheins auf.

"Bluff!" ist die engagierte Aufforderung, selbst zu denken, selbst zu fühlen und den eigenen, Erfahrungen zu vertrauen.

Eine Anleitung, die den Leser zu dem führen soll, was er in den Wirren des Alltags immer mehr zu verlieren droht: Das Gefühl für das eigene, das eigentliche Leben. (fuh/eb)

Topics
Schlagworte
Buchtipp (265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »