Ärzte Zeitung online, 29.07.2013

Evidenzbasierte Medizin

Buch bringt Licht in den Dschungel

Das Buch "Testing Treatments" ist jetzt in überarbeiteter Fassung auf Deutsch erschienen. Herausgeber ist der Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums in Freiburg.

FREIBURG. "Testing Treatments", 2006 erstmals herausgegeben, nimmt sich der Fragen rund um die evidenzbasierte Medizin an- und das in einer für Laien und Fachleuten verständlichen Sprache.

Jetzt ist das Buch unter dem Titel "Wo ist der Beweis? Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin" in einer überarbeiteten Fassung auf Deutsch erschienen. Herausgeber ist der Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums am Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik des Universitätsklinikums Freiburg, Professor Gerd Antes.

Die moderne Medizin kann ungeheure Erfolge verzeichnen. Doch ihre Triumphe können leicht dazu verführen, viele der aktuellen Probleme zu übersehen.

Selbst heute kann sich ein viel zu großer Teil der medizinischen Entscheidungsfindung nicht auf ausreichende Belege stützen. Es gibt immer noch Therapien, durch die Patienten Schaden nehmen können, und etliche, die keinen Nutzen haben oder deren Nutzen nicht nachgewiesen ist.

Doch haben Patienten überhaupt die Möglichkeit, in dem Dschungel aus Studien, Versprechungen und Hoffnungen den Überblick zu behalten? Welche Forschungsergebnisse sind in der Praxis anwendbar und welche nicht?

Wie weit reicht der verfälschende Einfluss ökonomischer Interessen? Ist Vorsorge immer sinnvoll? Was sagen klinische Studien aus und wie kommen sie zustande? Wie kann der Patient die Konzepte der evidenzbasierten Medizin nutzen?

Unbequeme Fragen über Therapien stellen

Die Autoren wollen mit dem Buch zu einem besseren Verständnis davon beitragen, wie Therapien fair getestet werden können und sollten und welchen Beitrag Patienten selbst dazu leisten können.

Dabei ist das Buch kein Führer zu den besten Behandlungen und auch kein Ratgeber zu den Wirkungen einzelner Therapien.

"Es soll vielmehr dazu anregen, unbequeme Fragen über Therapien zu stellen, Lücken im medizinischen Wissen aufzudecken und sich an der Forschung zu beteiligen, um so Antworten zu finden, von denen der Leser selbst und auch alle anderen profitieren werden", wird Antes in einer Pressemitteilung des Universitätsklinikums zitiert.

"Testing Treatments" und seine Übersetzungen fanden in vielen Ländern als Unterrichtsmaterial Verwendung, was auch damit zusammenhängt, dass es kostenlos im Internet zur Verfügung gestellt wurde.

Auch die vollständige deutsche Ausgabe ist im Internet frei zugänglich: de.testingtreatments.org/

Wo ist der Beweis? - Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin; Imogen Evans, Hazel Thornton, Iain Chalmers und Paul Glasziou; Deutsche Ausgabe herausgegeben von Gerd Antes Huber Verlag (2013); 260 Seiten; 24,95 Euro

Topics
Schlagworte
Buchtipp (259)
Personen
Paul Glasziou (3)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »