Ärzte Zeitung, 28.08.2013

Buchtipp

Heilpflanzen - Chancen optimal nutzen

Immer mehr Patienten fragen nach pflanzlichen Präparaten als Alternative oder Ergänzung zur konventionellen Pharmakotherapie. Es lohnt sich also, informiert zu sein.

Ein handliches Kompendium ist "PhytoPraxis". Es gibt Tipps für die Patientenversorgung auch in der Pädiatrie und Geriatrie sowie in der Onkologie. "PhytoPraxis" (5. Auflage; aktualisiert und erweitert) ist Indikations-bezogen strukturiert nach Symptomen und Krankheitsbildern.

Das Kompendium liefert Infos auch zu wirksamkeitsbelegten Arzneidrogen mit Präparatebeispielen und Dosierung, eine monographische Darstellung der pflanzlichen Wirkstoffe sowie eine praxisbewährte Auswahl an Phytopharmaka unter Berücksichtigung von Leitlinien und Cochrane Reviews.

Pflanzliche Arzneimittel bilden heute noch das Rückgrat der traditionellen indischen Medizin, der Ayurveda. Hier wurden die verwendeten Pflanzen ursprünglich nach philosophischen Gesichtspunkten und nach der Erfahrung des Arztes eingesetzt.

Mittlerweile hat die westliche Welt das pharmakologische Potenzial vieler Pflanzeninhaltsstoffe erkannt und sucht nach neuen Wirkstoffen. Viele Pflanzen der traditionellen Medizin erwiesen sich hier als äußerst wirksam.

Das Werk "Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen Medizin" stellt die Heilpflanzen der Ayurveda nach ihrer Philosophie und den sich daraus ergebenden Anwendungsgebieten dar.

Gleichzeitig werden diese Pflanzen aber auch nach westlichen Kriterien unter den Gesichtspunkten der Pharmakologie, der charakterisierten Inhaltsstoffe und der sich daraus ergebenden Anwendungsgebiete vorgestellt.

PhytoPraxis - Softcover: ISBN 978-3-642-32772-8; 24,95 €; eBook: ISBN 978-3-642-32773-5; 16,99 € (Preis inkl. MwSt.)

Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen Medizin - Geb.; ISBN 978-3-642-13124-0; 99,95 Euro; eBook: ISBN 978-3-642-13125-7; 76,99 € (Preis inkl. MwSt.)

Topics
Schlagworte
Buchtipp (270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »