Ärzte Zeitung, 29.01.2015

Ärztin und Autorin

Anästhesistin schreibt spannende Krimis

Sie ist Anästhesistin und Krimiautorin: Der neue Roman von Anne Kuhlmeyer spielt im rechtsextremen Milieu.

Anästhesistin schreibt spannende Krimis

Ärztin und Krimautorin: Anne Kuhlmeyer.

© KBV-Verlag

FRANKFURT/MAIN. Anne Kuhlmeyer hat viele Begabungen: Sie ist Anästhesistin, Schmerztherapeutin, Rettungsmedizinerin, Psychotherapeutin, Traumatologin- und sie ist Krimi-Autorin.

Der neue Roman der in Coesfeld bei Münster lebenden Ärztin hat den Titel "Es gibt keine Toten" und spielt im Umfeld rechtsextremer Gewalt.

Protagonistin ist die Polizistin Marlene Katz, die ihren Job kündigt und in einer Leipziger Sicherheitsfirma anheuert.

In deren Auftrag soll sie den "Ring nationaler Frauen" ausspähen, um an Informationen zur rechten Gewalt zu gelangen.

Doch je tiefer sie sich in die Aktivitäten der Sicherheitsfirma verstrickt, desto zweifelhafter wird, wer die Guten und wer die Bösen sind.

Anne Kuhlmeyer, die in Leipzig Medizin studiert hat und seit 2009 als ärztliche Psychotherapeutin tätig ist, begann vor gut zehn Jahren mit dem Schreiben.

"Die Beschäftigung mit Literatur hat sich positiv auf meine Arbeit als Psychotherapeutin ausgewirkt", sagt die 1961 geborene Autorin in einem Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

"Umgekehrt findet Letztere Eingang in mein schriftstellerisches Tun", so Kuhlmeyer

Beide Tätigkeiten hätten analytische Aspekte und bauten sowohl auf Sprache wie auf Gefühl. "Es ist, wenn man so will, eine geniale Kombination, um die Welt besser zu verstehen", sagt die Autorin.

Kein Wunder also, dass Anne Kuhlmeyer an beiden Professionen festhält- tagsüber ihre Patienten empfängt und abends (wie auch an den Wochenenden) an ihren Romanen schreibt.

"Ich möchte keinen der beiden Berufe missen", sagt die Autorin. "Eben weil sie sich gegenseitig ergänzen und befruchten." (smi)

Anne Kuhlmeyer: "Es gibt keine Toten". KBV-Verlag. Hillesheim 2014. 260 Seiten. 9,50 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »