Ärzte Zeitung, 19.04.2013

Düsseldorf

Zoll hebt Doping-Labor aus

DÜSSELDORF/ESSEN. Zollfahnder haben in Düsseldorf ein Doping-Labor ausgehoben. Ein 30-Jähriger steht im Verdacht, die verbotenen Arzneien und Anabolika in großem Stil hergestellt und verkauft zu haben. Er kam in Untersuchungshaft.

Wie eine Sprecherin des Zolls am Donnerstag in Essen mitteilte, hatten die Ermittler bereits Anfang April Wohn- und Lagerräume des Verdächtigen durchsucht.

"Wir haben eine komplette Laborausrüstung zur Herstellung von Anabolika gefunden - vom Kocher bis zum Verpackungsmaterial", sagte sie.

Darüber hinaus stellten die Ermittler Dopingmittel und rund 11.000 Tabletten sicher, darunter vermutlich etliche Ecstasy-Pillen. Außerdem wurden 98.000 Euro Bargeld und drei Kilogramm Marihuana entdeckt.

Nach bisherigem Kenntnisstand soll der Beschuldigte seit mindestens 2008 mit Dopingmitteln gehandelt haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass er mit dem Verkauf der verbotenen Pillen und Ampullen im Internet etwa eine halbe Million Euro eingenommen hat. (dpa)

[19.04.2013, 13:02:34]
Dr. Horst Grünwoldt 
Phantom "Doping"
Wie kann eine illegale Drogen-Küche wirksame und zugleich unschädliche "Anabolika" herstellen?
Die Düsseldorfer Zollfahnder haben gottlob der Quacksalberei ein Ende bereitet.
Jetzt müßte aber die NADA/WADA und alle Sportmediziner der Welt und Deutschlands ihrer eigentlichen Aufgabe nachkommen, die Athleten vor dem unseligen Drogen-Spuk und seiner gesundheitlichen Gefahren zu warnen.
Der wahre "Anti-Doping"-Kampf kann nämlich nur durch Aufklärung gewonnen werden.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »