Ärzte Zeitung online, 21.02.2014

Dopingtests

Minus 80 Grad für lange gelagerte Serumproben

BONN. Serumproben von Sportlern im Rahmen von Dopingkontrollen müssen nach internationalen Vorgaben ab dem dritten Monat bei minus 80 Grad Celsius gelagert werden. Darauf hat die deutsche Nationale Anti Doping Agentur (NADA) in Bonn hingewiesen.

Hintergrund sind Äußerungen des bekannten Pharmakologen Professor Fritz Sörgel, in der Vergangenheit seien Kühlschränke für die Aufbewahrung von Proben verwendet worden, die nur bis minus 20 bis minus 30 Grad kühlen.

Die NADA verweist auf die Vorgaben der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, wonach Labore eine Kühlung von minus 80 Grad Celsius bei der Langzeitlagerung von Serumproben gewährleisten müssen. Lediglich die ersten drei Monate würden die Proben bei minus 20 Grad Celsius gelagert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »