Ärzte Zeitung, 20.10.2014

Doping

Opfer-Hilfe fordert Politik auf, zu handeln

BERLIN. Knapp 25 Jahre nach dem Mauerfall sehen die Opfer des staatlichen DDR-Dopingsystems keinen Anlass zur Freude. Es gebe nichts zu feiern, so Ines Geipel, Geschädigte und Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins.

Die Situation der Geschädigten werde immer schlechter. Die Schriftstellerin und Professorin fordert: "Das Innen- und Justizministerium sowie der organisierte Sport müssen endlich handeln." (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »