Ärzte Zeitung online, 07.07.2016

Welt-Anti-Doping-Agentur

Fuentes-Blutbeutel erhalten

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die vor zehn Jahren im Labor des spanischen Mediziners Eufemiano Fuentes sichergestellten Blutbeutel von Radprofis und anderen Sportlern erhalten.

MADRID. Die Beutel befänden sich mittlerweile in einem WADA-Labor außerhalb von Spanien, teilte die Organisation am Mittwoch mit. Die WADA und der Radsport-Weltverband UCI werden ihre gemeinsamen Ermittlungen fortsetzen und alle möglichen rechtlichen Möglichkeiten prüfen, hieß es. Ein Madrider Berufungsgericht hatte Fuentes kürzlich freigesprochen, aber die Auslieferung der Blutbeutel angeordnet.

Mehr als 200 Blut- und Plasmabeutel waren im Mai 2006 von der Polizei bei der "Operación Puerto" sichergestellt worden, mit der der größte Dopingskandal in der spanischen Sportgeschichte aufgedeckt wurde. Fuentes hatte die Beutel mit teilweise mysteriösen Kürzeln beschriftet.

Um die Kunden des Dopingarztes zu identifizieren, wären DNA-Proben der verdächtigen Sportler notwendig, die mit den Genwerten der Blutbeutel abgeglichen werden könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Doping (110)
Personen
Eufemiano Fuentes (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »