Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Hersteller von Lebensmitteln schneiden gut ab

BERLIN (dpa). Trotz Konsumflaute und Rabattschlacht des Handels hat die deutsche Ernährungs-Industrie im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 2,3 Prozent auf 128,1 Milliarden Euro erhöht.

Im Inland stiegen die Erlöse des viertgrößten deutschen Industriezweigs um nominal 1,1 Prozent auf 101,7 Milliarden Euro. Der Export konnte um 7,3 Prozent auf 26,4 Milliarden Euro zulegen, berichtet der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Peter Traumann.

Er kritisierte den Preiskampf im Lebensmittelhandel. Auch der Trend zum Discounter mache schwer zu schaffen. Die Zahl der Beschäftigten in den 5900 Betrieben sei 2003 um ein Prozent auf 525 000 zurückgegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »