Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Kassen zahlen für Sondennahrung

BERLIN (eb). Trink- und Sondennahrung für Patienten, die künstlich ernährt werden müssen, können Ärzte auch nach Inkrafttreten der Gesundheitsreform zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnen. Darauf weist der BVMed - Bundesverband Medizintechnologie hin.

Weiterhin gelte nach Paragraph 31 Absatz 1 Satz 2 SGB V, daß Trink- und Sondennahrung in medizinischen Ausnahmefällen nach Paragraph 92 SGB V zu Lasten der GKV verordnet werden können. Manche Ärzte zweifelten aber an der Verordnungsfähigkeit, weil in der Praxissoftware häufig die Meldung "Nicht rezeptpflichtiges Präparat" bei der Eingabe von Trink- und Sondennahrung erscheine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »