Ärzte Zeitung, 19.02.2004

HDL fördert die NO-Freisetzung im Endothel

NEU-ISENBURG (eb). Wie schützt HDL-Cholesterin die Arterien? Dazu gibt es jetzt eine neue Vorstellung. Deutsche und japanische Forscher haben entdeckt, daß HDL an der Regulierung des Gefäßtonus beteiligt ist.

Denn es stimuliert die Bildung von Stickstoffmonoxid (NO) und seine Freisetzung aus den Endothelzellen. Mangelt es an HDL, wird zu wenig NO gebildet. Dadurch verändert sich die Gefäßwand, Atherosklerose kann entstehen.

Die Wissenschaftler haben drei Komponenten im HDL-Molekül identifiziert, die die NO-Freisetzung fördern. Die Ergebnisse sind jetzt im "Journal of Clinical Investigation" (113, 2004, 569) publiziert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »