Ärzte Zeitung, 25.02.2004

Hunger ist der beste Koch

Fasten erhöht die Empfindlichkeit der Geschmacksnerven: Dies haben afrikanische Forscher in einer Studie nachgewiesen.

Yuriy Zverev von der Universität von Malawi in Blantyre hatte 16 Studenten dazu überredet, auf ihr Frühstück zu verzichten. Alle Probanden hatten Normalgewicht, eine gute Mundhygiene und waren weder Alkoholiker noch Raucher. Während des Tests tranken sie Wasser, in dem verschiedene Mengen Zucker, Salz oder Chinin gelöst waren. Das Experiment wurde mit leerem und vollem Magen wiederholt.

Ergebnis: Fasten schärfte den Geschmackssinn. Die Studenten reagierten mit leerem Magen sensibler auf Zucker und Salz im Wasser. Die Empfindlichkeit für Bitteres wurde dagegen nicht beeinflußt, heißt es in einer Mitteilung des Online-Dienstes Eurekalert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die HDL-Funktion?

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse im Kontext der PREDIMED-Studie in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »