Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Möhren und Orangen statt stets nur Bananen

Welches Obst und Gemüse besonders zur Prävention von Krebs geeignet sein soll

SAINT LOUIS (ug). Fünfmal am Tag soll Obst und Gemüse gegessen werden, das gilt als gute Prävention von Krebs und anderen Krankheiten. Doch welches Obst und welches Gemüse sind dazu am besten geeignet?

Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Susie Nanney, Leiterin des Adipositas-Präventions-Zentrums der Universität von Saint Louis hat eine Liste dazu erstellt, welche Früchte und Gemüse besonders gesund sind. Diese Obst- und Gemüse-Sorten seien vor allem reich an den Vitaminen A und C, an Betakarotiden und Ballaststoffen, so die US-Uni im US-Staat Missouri in einer Pressemitteilung.

Nanney geht nach Farben vor. Bei weißem Gemüse empfiehlt sie, statt Kartoffeln, Zwiebeln und Pilzen lieber Blumenkohl zu essen. Bei grünem Salat ist einer mit dunklen Blättern wie Römischer oder Eichblattsalat gesünder als Eisbergsalat. Auch Spinat, Brokkoli und Rosenkohl stehen auf der grünen Liste. Bei gelben und orange-farbigen Früchten und Gemüse sollten Bananen und Mais oft durch Möhren, Kürbis, Süßkartoffeln, Orangen und Grapefruits ersetzt werden. Außerdem rät sie zu Tomaten, roter Paprika und Erdbeeren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »