Ärzte Zeitung, 31.03.2004

Neue Option gegen Hyperlipidämie bei Kindern

Pravastatin bei Kindern und Jugendlichen ab acht Jahren zugelassen / Gefäßprotektive Effekte nachgewiesen

MÜNCHEN (ob). Aufgrund erblich bedingter Lipidstörungen kann bereits bei Kindern und Jugendlichen der Cholesterinspiegel deutlich erhöht sein. In diesen Fällen steht jetzt der Lipidsenker Pravastatin nach erfolgter Zulassungserweiterung für die Lipidtherapie bei Kindern ab acht Jahren zur Verfügung.

Um das Risiko früher Gefäßschäden zu senken, sollten schwere Formen von Hyperlipidämien bereits im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert werden, forderte Professor Berthold Koletzko. Ab einem Alter von sieben bis acht Jahren komme zusätzlich zur Ernährungstherapie, die bereits ab dem dritten Lebensjahr möglich sei, auch eine Behandlung mit Lipidsenkern in Betracht.

Eine solche Therapie sei zu erwägen, wenn trotz Diät der LDL-Cholesterinspiegel den Wert von 190 mg/dl (bei normalem HDL-Cholesterin) oder 160 mg/dl (bei Vorliegen weiterer Risikofaktoren) überschreitet, so der Münchner Pädiater.

Die zunächst primär verwendeten Anionenaustauscherharze sind nach seinen Angaben heute nur noch zweite Wahl. Inzwischen kennt man auch in der Pädiatrie die Vorzüge der Statine. Vor allem Pravastatin genießt bei Pädiatern aufgrund seines günstigen Sicherheitsprofils einen guten Ruf.

Pravastatin werde im Unterschied zu anderen Statinen nicht über das Cytochrom-P450-System abgebaut und interagiere nicht mit anderen über diesen Stoffwechselweg metabolisierten Medikamenten, betonte Koletzko auf einer von Sankyo ausgerichteten Pressekonferenz. Das Unternehmen bietet Pravastatin als Mevalotin® protect an.

Basis für die Zulassungserweiterung bildete unter anderem eine Studie, in der die Wirkungen von Pravastatin bei über 200 Kindern und Jugendlichen zwei Jahre lang untersucht worden sind. Im Fokus standen dabei Veränderungen der Intima-Media-Dicke in der Gefäßwand der Carotis-Arterie als Index für eine frühe vaskuläre Schädigung.

Pravastatin führte - bei gleichzeitiger Senkung des LDL-Cholesterins um 24 Prozent - zu einer Abnahme der Intima-Media-Dicke im Vergleich zum Ausgangsbefund, was auf eine protektive Wirkung im Gefäßsystem schließen läßt. Placebo hatte keinen Effekt. Der Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen war signifikant. Unterschiede im Hinblick auf Wachstums- und Reifungsprozesse oder Muskel- und Leberenzyme wurden nicht beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »