Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Vitamine machen nach Op schnell wieder fit

Vitamine C und E auch nach Brandverletzungen wichtig

WIESBADEN (bib). Freie Radikale sind an vielen Krankheitsprozessen beteiligt. Damit stellt sich die Frage nach dem Nutzen einer prophylaktischen Antioxidanzien-Gabe. Die Studienergebnisse zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen mit den Vitaminen C und E etwa sind zwar enttäuschend. Perioperativ oder nach Verbrennungen hingegen könnte deren Anwendung hilfreich sein.

Das Verbrennungstrauma ist nach Einschätzung von Professor Hans K. Biesalski aus Stuttgart derzeit die vielversprechendste Indikation. Denn dabei komme es zu "einer explosionsartigen Bildung freier Radikale", so der Ernährungswissenschaftler beim 110. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Der Verbrauch von Antioxidantien ist bei schweren Brandverletzungen enorm: Die Vitamin-C-Plasmaspiegel sinken rasch auf weniger als die Hälfte. Durch hochdosierte parenterale Vitamin-C-Zufuhr - 66 mg pro Kilogramm Körpergewicht über 24 Stunden - sei es in einer Studie mit Schwerstverbrannten gelungen, die erforderlichen Volumengaben um mehr als 50 Prozent und die Ödembildung um nahezu 80 Prozent zu reduzieren, berichtete der Ernährungswissenschaftler. Die mögliche Erklärung: Antioxidantien stärken die Endothelbarriere. Ohne sie entstünden durch den oxidativen Streß hochtoxische Peroxynitrite, die mit Proteinen des Endothels interagieren.

Auch bei größeren Operationen befürwortet Biesalski die Anwendung antioxidativer Vitamine. So konnten etwa in einer Placebo-kontrollierten Studie mit 37 Patienten mit Leberteilresektion sowohl die Liegezeit auf der Intensivstation als auch der gesamte Klinikaufenthalt signifikant verkürzt werden, wenn Vitamin E infundiert wurde.

"Patienten, die später Probleme bekommen" - etwa eine Sepsis - "haben postoperativ oft einen besonders starken Abfall antioxidativer Vitamine im Blut", so Biesalski. Bei elektiven Eingriffen rät er daher zu einer präoperativen Supplementierung, etwa mit 200 mg Vitamin E und 500 mg Vitamin C täglich über vier Wochen. Da für die Regeneration von oxidiertem Vitamin E Vitamin C nötig ist, sollte beides kombiniert werden. Biesalski: "Wenn ich einem Patienten Vitamin E gebe, dann gehört Vitamin C in mindestens der 2,5fachen Dosis dazu."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »