Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Geriater wünschen mehr Ernährungstherapie

Bei alten Menschen sollte ab einem BMI von 20 interveniert werden / Leitlinien der Fachgesellschaften vorgestellt

WIESBADEN (eis). Mangelernährte alte Menschen brauchen eine Ernährungstherapie, fordern die Deutsche Geriatrische Gesellschaft (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM). Leitlinien hierzu sind beim Internistenkongreß in Wiesbaden vorgestellt worden.

Erhalt von Funktionalität und Selbständigkeit sind oberste Ziele in der medizinischen Versorgung alter Menschen, betont Privatdozentin Dr. Romana Lenzen-Großimlinghaus. Entscheidend dafür ist ein ausreichender Ernährungszustand. "Eine drohende und manifeste Mangelernährung ist eine wesentliche Indikation zur Ernährungstherapie in der Geriatrie", heißt es daher auch in den neuen Leitlinien der DGG und der DGEM.

Danach sollte eine Ernährungstherapie begonnen werden, wenn ein alter Mensch einen Body-Mass-Index (BMI) unter 20 hat, sagte die Chefärztin am Evangelischen Krankenhaus für Geriatrie in Potsdam. Bei Menschen unter 65 Jahre wird hier eine Therapie erst bei einem BMI ab 18,5 geraten. Eine Behandlung sei zudem indiziert, wenn ein älterer Mensch unfreiwillig in den letzten drei Monaten fünf Prozent oder in den letzten sechs Monaten zehn Prozent seines Gewichts verloren hat.

Reicht zur Kompensation einer Mangelernährung normale Kost nicht aus, dann werden zunächst Nahrungssupplemente empfohlen. Die Präparate würden von Patienten jedoch häufig wenig akzeptiert, da sie meist süß und stark sättigend seien, so die Geriaterin.

Besser seien oft Pulver, die unter die normale Nahrung gemischt werden. Gerade multimorbide, gebrechliche alte Menschen sollten Supplemente mit hoher Nährstoffdichte erhalten. Reicht dies nicht aus, kann eine Sondenernährung weiterhelfen. Die Indikation sollte dabei möglichst früh gestellt werden, betonte die Geriaterin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »