Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Pestizid-Cocktail in frischen Erdbeeren entdeckt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frische Erdbeeren aus südlichen Ländern sind nach einem Bericht des Magazins "Öko Test" oft stark mit Pestiziden belastet. In manchen Früchten finde sich ein ganzer Cocktail aus bis zu acht verschiedenen Chemikalien, berichtet das Magazin in seiner Mai-Ausgabe.

Von 20 verschiedenen Erdbeer-Proben aus Spanien und Marokko seien nur 2 völlig frei von Rückständen gewesen, beide aus kontrolliert biologischem Anbau. Drei spanische Produkte enthielten Pestizid-Mengen oberhalb der in Deutschland geltenden Grenzwerte.

Insgesamt seien 25 verschiedene Pestizide gefunden worden. 14 davon seien in Deutschland für den Erdbeeranbau gar nicht zugelassen, schreibt "Öko Test", darunter das Insektizid Endosulfan und das Pilzbekämpfungsmittel Carbendazim.

In den vergangenen Tagen hatten Behörden auch vor belasteten Erdbeeren aus Deutschland gewarnt. So wurde in Mecklenburg-Vorpommern bei 4 von 41 Proben eine Überschreitung der gesetzlichen Höchstmenge von 0,01 mg/ kg festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »