Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Vorsicht bei Cholesterinsenkern in Lebensmitteln!

DÜSSELDORF (ddp). Mit cholesterinsenkenden Substanzen gemixte Trink-Joghurts, fettarme Milchprodukte und Diät-Margarinen sollten eigentlich nicht im Supermarkt, sondern in der Apotheke verkauft werden, kritisiert die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, daß die Lebensmittel mit pflanzlichem Sterin oder Stanol zur Senkung der Blutfette ausschließlich für Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel geeignet sind. Immerhin senken zwei Gramm pflanzliches Sterin pro Tag den Cholesterinspiegel um 8 bis 13 Prozent.

Zudem gebe es den Nebeneffekt, daß gleichzeitig der Gehalt an fettlöslichen Vitaminen und des schützenden Carotins im Blut reduziert wird. Demzufolge muß zusätzlich reichlich Obst und Gemüse verzehrt werden.

Wegen dieser unerwünschten Wirkungen sollten täglich nicht mehr als drei Gramm pflanzliche Sterine oder Stanole aufgenommen werden. Das müsse vor allem beachtet werden, wenn täglich mehrere Lebensmittel mit Cholesterinsenkern verzehrt werden.

Aufgrund etwaiger Wechselwirkungen mit cholesterinreduzierenden Medikamenten sollten die speziellen Diät-Lebensmittel, nur nach Rücksprache mit dem Arzt konsumiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »