Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Vorsicht bei Cholesterinsenkern in Lebensmitteln!

DÜSSELDORF (ddp). Mit cholesterinsenkenden Substanzen gemixte Trink-Joghurts, fettarme Milchprodukte und Diät-Margarinen sollten eigentlich nicht im Supermarkt, sondern in der Apotheke verkauft werden, kritisiert die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, daß die Lebensmittel mit pflanzlichem Sterin oder Stanol zur Senkung der Blutfette ausschließlich für Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel geeignet sind. Immerhin senken zwei Gramm pflanzliches Sterin pro Tag den Cholesterinspiegel um 8 bis 13 Prozent.

Zudem gebe es den Nebeneffekt, daß gleichzeitig der Gehalt an fettlöslichen Vitaminen und des schützenden Carotins im Blut reduziert wird. Demzufolge muß zusätzlich reichlich Obst und Gemüse verzehrt werden.

Wegen dieser unerwünschten Wirkungen sollten täglich nicht mehr als drei Gramm pflanzliche Sterine oder Stanole aufgenommen werden. Das müsse vor allem beachtet werden, wenn täglich mehrere Lebensmittel mit Cholesterinsenkern verzehrt werden.

Aufgrund etwaiger Wechselwirkungen mit cholesterinreduzierenden Medikamenten sollten die speziellen Diät-Lebensmittel, nur nach Rücksprache mit dem Arzt konsumiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »