Ärzte Zeitung, 08.06.2004

BUCHTIP

Übeltäter im Essen - Histamin

Blähungen, Diarrhoe, Kopfschmerzen, Asthma, Urtikaria - Symptome, die viele Ursachen haben können. Eine davon ist die Histamin-Intoleranz (HIT).

Histamin ist in fast allen Lebensmitteln und kann bei Prädisponierten verschiedene Probleme hervorrufen. Aber, so Thilo Schleip in seinem Patientenratgeber "Histamin-Intoleranz", HIT ist keine Allergie, da keine Antikörper gebildet werden, sie ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit.

In seinem Buch beschreibt der Autor, welche Symptome den Verdacht auf HIT lenken können, welche Diagnostik nötig ist, um den Verdacht zu erhärten, und wie Betroffenen geholfen werden kann. Dabei gibt er viele Tips für eine Histamin-arme Ernährung mit Rezepten und Hinweisen für die Auswahl und Lagerung von Lebensmitteln. Adressen und Literaturhinweise bieten zudem die Grundlage für eine weitergehende Information zu HIT. (slp)

Thilo Schleip: Histamin-Intoleranz. TRIAS in Medizinverlage Stuttgart 2004, 112 Seiten, 12,95 Euro, ISBN 3-8304-3204-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »