Ärzte Zeitung, 16.07.2004

Neue Leitlinien zur intensiven Lipidsenkung

DALLAS (ob). In den USA sind die Guidelines für das Cholesterinmanagement aktualisiert worden. Eine wesentliche Änderung: Als Option bei Patienten mit sehr hohem Risiko wird nun die Senkung des LDL-Cholesterins auf Zielwerte unter 70 mg/dl nahegelegt.

Diese Aktualisierung der ATP-III-Leitlinien (Adult Treatment Panel III) ist keine grundsätzliche Revision der alten Guidelines. So wird an der Empfehlung, bei Hochrisiko-Patienten das LDL-Cholesterin unter das Niveau von 100 mg/dl zu senken, weiterhin festgehalten. Für Patienten mit sehr hohem Risiko wird diese Empfehlung nun spezifiziert: Bei ihnen komme optional nun auch eine intensive LDL-Senkung auf Werte unter 70 mg/dl in Betracht.

Unter diese Risikokategorie fallen Patienten, bei denen die Wahrscheinlichkeit von Koronarereignissen in den nächsten zehn Jahre über 20 Prozent liegt. Dies trifft etwa auf KHK-Patienten mit weiteren Risikofaktoren wie Diabetes zu. Explizit wird die intensivere Lipidsenkung bei sehr hohem Risiko als Option auch dann empfohlen, wenn das Ausgangs-LDL-Cholesterin unter 100 mg/dl liegt.

Bei Patienten, deren koronares 10-Jahres-Risiko zwischen 10 und 20 Prozent beträgt, bleibt es bei der Empfehlung, das LDL-Cholesterin unter 130 mg/dl zu senken. Alternativ wird den Ärzten nun anheim gestellt, sich auch für eine stärkere Reduktion auf LDL-Zielwerte unter 100 mg/dl zu entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »