Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Folsäure per Gesetz ins Mehl?

BERLIN (dpa). Ein gesetzlich geregelter Folsäure-Zusatz in Grundnahrungsmitteln wie Mehl oder Salz könnte die Unterversorgung mildern.

Das hat eine Modellrechnung des Robert Koch-Institutes ergeben. Zwei Drittel der Erwachsenen nähmen weniger als 75 Prozent des Folsäure-Tagesbedarfs von 400 Mikrogramm zu sich, so das RKI (Epid Bull 34, 2004, 281).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »