Ärzte Zeitung, 04.10.2004

BUCHTIP

Tips zur Ernährung Schwerkranker

Klinische Ernährungs- und Infusionstherapie ist eine Wissenschaft für sich. Da müssen Flüssigkeits- und Energiebedarf ermittelt werden, und je nach Grundkrankheit der Patienten auch Besonderheiten, etwa bei der Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen, berücksichtigt werden.

Praktische Anleitungen und Standards für Klinik, Intensivstation und Ambulanz auf über 800 Seiten bietet das in achter Auflage erschienene Buch "Ernährungs- und Infusionstherapie", das von zwei Chirurgen, einem Internisten und zwei Ernährungsmedizinern herausgegeben wird. "Wie in bisherigen Auflagen ist auch diesmal versucht worden, praxisrelevantes Wissen vordergründig darzustellen und die Grundlagen zu konzentrieren", so das Herausgeber-Team um Professor Wolfgang Hartig.

Entsprechend nehmen die Abschnitte über die Ernährungstherapie in Akutsituationen und bei chronischen Krankheiten wie Darmerkrankungen oder HIV den größten Teil ein. Neu sind Kapitel zur künstlichen Ernährung aus ethischer Sicht und unter dem Aspekt des Gesundheitsmanagements. (bib)

Wolfgang Hartig, Hans Konrad Biesalski, Wilfred Druml, Peter Fürst, Arved Weimann: Ernährungs- und Infusionstherapie - Standards für Klinik, Intensivstation und Ambulanz. 8., vollständig neu überarbeitete Auflage. Georg Thieme Verlag. Stuttgart, 2004. ISBN 3-13-130738-2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »